Investitionen in Agrarland und Energiepflanzen, die kein Nahrungsmittel sind. Regionale Wertschöpfung. Geschlossene Wertschöpfungskette. Erträge durch Biomasselieferung und Pflanzenvermehrung. Rekultivierung von Landschaften. Förderung von Flora und Fauna. Beteiligung als Kommanditist oder Darlehnsgeber, Festzins 7,5% bzw. 10,0% p.a., 5 – 10 Jahre Laufzeit, Bonuszahlungen 25%.

Die ACRE A Clean Refreshed Earth GmbH & Co. KG gründet in der Anfangsphase von Minerva Farming eine Agrar-Tochter und fünf Energie-Töchter. Diese Anzahl basiert darauf, dass eine Agrar-Tochter 100ha Ackerland bewirtschaften soll und diese Fläche ausreicht, fünf Standorte dezentraler Kraftwerke mit Biomasse zu versorgen. Mit diesen Parametern und vor dem Hintergrund des ausreichend optionierten verfügbaren Agrarlandes ist Minerva Farming skalierbar und duplizierbar. Die Auswahl der Ackerflächen erfolgt nicht nur anhand der Bodenwertzahlen, sondern orientiert sich insbesondere daran, welcher Energiebedarf in der Region abzudecken ist. Nachrangig ist lediglich die Frage, ob sich Kommunen oder örtliche Wohnungsgenossenschaften an der jeweiligen Energie-Tochter beteiligen. Minerva Farming bringt also Angebot (an Biomasse) und Nachfrage (nach Energie) zusammen, indem die Agrar-Töchter und die Energie-Töchter einen eigenen Markt bilden, dessen Erträge aus staatlichen Abnahmegarantien und Mietnebenkosten entstehen.

Read More: Acre Farming Poland

Green Elephant Agrar - Eine Marke der ANGELS ASSOCIATION | Wealth & Welfare: Dezentrale Energieversorgungsanlagen sind für den gewerblichen und den privaten Verbraucher die Lösungen, um dauerhaft, kostengünstig und vor allem zuverlässig wohnen und wirtschaften zu können. Will man von Fördermitteln und Konzernen unabhängig sein, entscheidet man sich für Blockheizkraftwerke, deren Technik bewährt ist Und die vor allem eine Grundlast fahren können, also weder von Windstärke, noch von Sonneneinstrahlung abhängig sind.

Die Dea Dia investiert in solche Versorgungsanlagen, die im ganzheitlichen Ansatz auch noch die Finanzierung und den Betrieb der Anlagen gewährleisten: Projektsysteme namens MINERVA heat. Sämtliche dezentralen Lösungen in diesem Bereich müssen sich anfangs für die Art der Biomasse entscheiden. Und genau hier liegt das Problem: Wir alle erinnern uns an das Desaster, als Biodieselproduzenten das billige Palmöl nutzten und ganze Urwälder abgeholzt wurden - Greenwashing der ganz üblen Art. Und wir erleben, wie Nahrungsmittel zum Spielball der Spekulanten wurden und werden, weil Mais und andere Pflanzen als Biomasse genutzt werden. Insgesamt ein vollkommen trauriges und wütend machendes Szenario, das sich vor unseren Augen unter dem Label Umweltbewusstsein abspielt. Dea Dia und Sie als -künftiger- Genosse gehen hier einen anderen Weg und zeigen, dass es auch völlig anders geht. Wir investieren in den Anbau von Elefantengras (Miscanthis giganteus) in Deutschland, Polen, Rumänien und Kroatien.

Read More: Green Elephant Agrar